Kunstherz als echte Chance

Donnerstag, 21. November 2019, 13:30 Uhr

3. Workshop für Hausärzte, Kardiologen, Notärzte, Rettungssanitäter

Sehr geehrte Damen und Herren

Ein künstliches Organ? In der modernen Herzmedizin ist diese Zukunftsvision bereits Realität. Ein Kunstherz ist für Patienten mit finaler Herzschwäche eine bereits gut etablierte und lebensrettende Option.

In Bern und Umgebung leben heute mehr als 30 Patienten zuhause mit diesen Unterstützungspumpen. Die Mehrzahl dieser Patienten wartet auf eine Herztransplantation, doch die Zahl der Spenderorgane ist knapp. In den Transplantationszentren werden heute deutlich mehr Unterstützungspumpen als Spenderherzen implantiert.

Ursprünglich sollte ein Kunstherz nur die Zeit bis zur Transplantation überbrücken. Doch die Wartezeit zur Herztransplantation wird immer länger. Seit 2014 darf man Herzunterstützungspumpen als dauerhafte Therapie einsetzen. Die Anzahl der Patienten mit Kunstherz wird in Zukunft weiter steigen. Hausärzte, Notärzte, Rettungssanitäter und die Feuerwehr können jederzeit auf einen Kunstherz-Träger treffen. Deshalb veranstalten wir unseren Workshop speziell für diese Zielgruppe.

Für die Organisation danken wir Frau Beate Hugi-Mayr, Kardiotechnikerin und VAD-Koordinatorin, und Herrn Dr. Paul Libera, Klinikmanager in unserem Hause.

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Thierry Carrel
Klinikdirektor
Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie

Prof. Dr. med. Stephan Windecker
Klinikdirektor
Universitätsklinik für Kardiologie

Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung bitte bis Donnerstag, 10.10.2019 per E-Mail an Beate Hugi-Mayr.

Programm-Flyer

Download PDF