Informationen zu Ihrem Spitalaufenthalt

Vor Spitaleintritt

In der Regel werden unsere Patientinnen und Patienten schriftlich (Aufgebotsschreiben), zum Teil aber auch kurzfristig telefonisch, aufgeboten. Zuweisungen aus anderen Spitälern und Notfalleinweisungen erfolgen über die/den Oberärztin/Oberarzt.


Spitaleintritt

Nach Erledigung der Eintrittsformalitäten in der Patientenaufnahme können sich die Patientinnen und Patienten auf die Bettenstation begeben. Bei Verlegungen aus anderen Spitälern erfolgt die Aufnahme über die Notfallpforte.


Bei Verlegungen aus anderen Spitälern mitzubringen: 

  • Überweisungsbrief mit Angaben der aktuellen Medikamente
  • Aktuelles kleines Blutbild, inkl. Thrombozyten und Gerinnungsstatus mit Quick
  • Aktuelle Elektrolyte (Natrium, Kalium, Harnstoff, Kreatinin)
  • Aktuelles EKG
  • Röntgen-Thorax (wenn vorhanden) oder andere relevante
  • Röntgenuntersuchungen wie CT oder MRI
  • Eine Kopie des Aufnahmeblattes mit den persönlichen Daten der/des Patientin/-en betreffend Versicherung,
  • Versicherungsklasse, Bezugspersonen etc. Bitte faxen Sie uns diese Angaben am Vortag oder sonst so rasch als möglich am Eintrittstag auf Fax Nr. +41 31 632 42 99.
  • Ferner ist für ausserkantonale Patientinnen/-en eine Kostengutsprache der/des Kantonsärztin/-arztes notwendig.


Spitalaustritt

Beim Spitalaustritt sind unsere Patientinnen und Patienten über Befunde und das weitere Vorgehen informiert. Sie erhalten eine entsprechende Austrittsinformation. Der definitive, ausführliche Bericht erfolgt später per Post. Die Patientinnen und Patienten erhalten ebenfalls einen schriftlichen Medikamentenplan und das Rezept. Spezielle Medikamente, welche in der Apotheke nicht sofort erhältlich sind, werden für die ersten 3 Tage mitgegeben.

Patientinnen/-en nach Eingriffen erhalten ein Merkblatt mit Informationen über das Verhalten nach Spitalaustritt. 

Bei Verlegungen in Spitäler, Rehabilitationszentren oder falls Spitex-Dienste organisiert sind, erhalten die Patientinnen/-en von der zuständigen Pflegeperson einen Verlegungsbericht, der alle pflegerelevanten Angaben zur Weiterbetreuung enthält. Selbstverständlich stehen wir Patientinnen/-en, Angehörigen oder Fachpersonen, welche in die Betreuung zu Hause integriert sind, bei Fragen gerne zur Verfügung. 


Nachkontrolle nach Eingriffen

Nachkontrollen nach Herzoperationen und Kathetereingriffen werden nach Anmeldung durch die/den behandelnde/n Kardiologin/Kardiologen oder Hausärztin/-arzt ambulant durchgeführt.

Die Kardiologie kann direkt kontaktiert werden - Hotline Kardiologie.

Für die Kontrolle von Herzschrittmachern besteht eine spezielle Schrittmacher- und ICD-Sprechstunde