Aus der Forschung: Effekt von Paroxetin auf die Erholung der Pumpfunktion

Randomisierte und placebokontrollierte Doppelblindstudie: Paroxetin-vermittelte Hemmung der G-Protein-Rezeptor Kinase 2 bei Patientinnen und Patienten mit anteriorem Myokardinfarkt

Die CARE AMI Studie hat den Effekt von Paroxetin, einem selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer auf die Erholung der Pumpfunktion der linken Herzkammer und die Narbenbildung nach Herzinfarkt untersucht. Zusammenfassend hat die Studie keinen Effekt von Paroxetin auf die Verbesserung der Pumpfunktion nach Herzinfarkt gezeigt. Die Erholung der Pumpfunktion der Patientinnen und Patienten, die das Studienmedikament erhalten haben und welche, die das Studienmedikament nicht erhalten haben, war vergleichbar. Demgegenüber hat sich gezeigt, dass die Narbenbildung bei Patientinnen und Patienten, die mit dem Studienmedikament behandelt wurden, geringer ausfiel als bei Patientinnen und Patienten, die das Studienmedikament nicht erhalten haben. Die Verminderung der Narbenbildung ist ein wichtiges Ziel in der medikamentösen Behandlung eines Herzinfarktes. Der Effekt einer Hemmung der G-Protein Rezeptor Kinase 2 bei Patientinnen und Patienten mit einem Herzinfarkt wird in künftigen Studien weiter untersucht.


Pilgrim T et al., Effect of Paroxetine-Mediated G-Protein Receptor Kinase 2 Inhibition vs Placebo in Patients With Anterior Myocardial Infarction: A Randomized Clinical Trial, JAMA Cardiol. doi:10.1001/jamacardio.2021.2247