Ambulante Präventions- und Rehabilitationsprogramme


Die Teilnahme an einem ambulanten Präventions- und Rehabilitationsprogramm ist bei Herzkreislauf- und Krebserkrankungen im Anschluss an die akute Phase sinnvoll und wird von den Fachgesellschaften empfohlen. Man unterscheidet dabei 3 Phasen:

Phase I findet bereits im Spital statt und dient der allgemeinen Kräftigung vor der Entlassung.

Phase II wird stationär oder ambulant in einem multidisziplinären Team durchgeführt. Unsere ambulanten Programme werden zwei- bis dreimal wöchentlich besucht. Die insgesamt 24 bis 36 Einheiten können in 12 bis maximal 24 Wochen absolviert werden. Neben einer medizinischen Trainingstherapie zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit werden krankheitsspezifische Informationen zur Medikation, körperlichen Aktivität, Ernährung, Rauchstopp und Stressbewältigung behandelt. Ziel ist eine optimale Reintegration in den Alltag und eine gute Lebensqualität zu erreichen. Die Vermittlung des Wissens um die Erkrankung hat zum Ziel, Lebensstilmassnahmen und Empfehlungen zur Medikation optimal umsetzen zu können, um so Rehospitalisationen und erneute Ereignisse zu verhindern.

Unsere Angebote (jeweils in Kooperation mit den entsprechenden Universitätskliniken):


In Phase III, welche ambulant erfolgt, soll die Nachhaltigkeit und damit die Langzeitprognose durch die implementierten Lifestyle-Änderungen verbessert werden. Entsprechende Informationen zu wohnortsnahen Herzgruppen finden Sie auf der Website der Schweizerischen Herzstiftung: www.swissheartgroups.ch bzw. zu Krebssportgruppen über die Website der Krebsliga Schweiz: www.krebsliga.ch. Alternativ kann das Training auch individuell durchgeführt werden.
Für spezielle Patientengruppen, insbesondere bei chronischen Herzerkrankungen oder Krebserkrankungen, bieten wir ein 6-monatiges Erhaltungsprogramm an, welches einmal wöchentlich besucht werden kann. 

Ansprechpartner

  • Prof. Dr. Matthias Wilhelm, Leitender Arzt und Leiter Ambulante & Präventive Kardiologie, Sportmedizin
  • Dr. Andreas Zimmermann, Stv. Oberarzt